Berghotel Zirm / Valdaora

Berghotel Zirm's Tagebuch

Es ist soweit – ein Regentag!

10. Oktober 2009 von Evelin
Phlow-Autor Evelin

Heute ist es soweit – einer der 65 Nicht-Sonnentage in S√ľdtirol steht heute an der Tagesordnung. ¬†Ungewohnt grau pr√§sentiert sich der Ausblick¬†aus dem¬†Berghotel Zirm Urlaubsnest oder den sonst so sch√∂nen Panoramablick auf der Hotelterrasse gibt es heute nicht.¬†¬†
Ganz anders pr√§sentieren sich¬†Wetter- und Klimastatistiken zu S√ľdtirol n√§mlich. 300 Sonnetage lassen die gesunde Natur in kr√§ftigen Farben¬†gl√§nzen, zur Bl√ľte im Fr√ľhling, zur Apfel- und Weinbl√ľte im Herbst. Ein ausgeglichenes Klima durch den mediterranen Einfluss gepr√§gt, haben wir zu bieten und sind somit die ideale Urlaubsdestination f√ľr Wanderer.
Doch auch im¬†Winter sind uns die vielen Sonnentage mehr als Willkommen und¬†bevorzugt durch¬†die Berghotel Zirm¬†H√∂henlage von 1400 Metern direkt an der Piste und die H√∂henlage des Kronplatzes auf 2200 Metern¬†erreichen wir die richtigen Grade f√ľr einen¬†prima Schnee – die ideale Mischung also f√ľr pures Skivergn√ľgen.

Aber wo waren wir noch mal Рachja heute regnet es. Lange Gesichter möchte man meinen, doch da irrt man, denn die ganze Woche war so schön, dass die Gäste keine Zeit hatten unsere Wasser- und Saunawelten zu nutzen. Allzu Schade, wenn der eine oder andere einen spritzigen Besuch in Innen- und Außenschwimmbad oder Whirpool und ein paar gesundheitsfördernde Stunden in unseren Saunen und entspannende Zeit in den Ruheräumen verpasst hätte. 
Also stand heute ein laaaaaanges Fr√ľhst√ľck auf dem Programm, ein Einkaufsbummel in der reizenden¬†Fu√üg√§ngerzone von Bruneck und¬†am Nachmittag der Wellnesstag bevor¬† unser Team¬†wieder zum abendlichen Dinner l√§dt.
Also dann Regen-Regentröpfchen, ich wäre heute auch gerne im Zirm zu Gast :-)  

ruheraum neu
P.S.¬†Das¬†Wetter am Kronplatz k√∂nnen Sie √ľbrigens immer auf unserer Webcam verfolgen!

S√ľdtiroler Naturschauspiel

7. Oktober 2009 von Evelin
Phlow-Autor Evelin

In diesem Jahr sind wir ja außergewöhnlich lange durch sehr angenehmen Temperaturen verwöhnt worden was zur Folge hat, dass sich unsere Wälder etwas später als gewöhnlich, prächtig zu färben beginnen.
Sie k√∂nnen sich vorstellen welch¬†tolles Naturschauspiel¬†sich¬†nun dem¬†Betrachter in S√ľdtirol bietet, wenn man bedenkt, dass ¬†der Wald¬†42% der¬†Fl√§che S√ľdtirols einnimmt und uns zu einem Wald- und Wiesenland¬† macht. Die B√§ume sind also unser wichtigstes Landschaftselement und 75% davon werden als nat√ľrliches √Ėkosystem eingestuft, d.h., dass in den meisten Gebieten genau jene Baumarten wachsen, die auch ohne menschliche Eingriffe wachsen w√ľrden.
Die folgende Baumarten w√§chsen von der Tahlsohle bis circa 2000 H√∂henmeter: Auw√§lder bis 600m, Kiefer von 600-900 m und auf der H√∂he des Berghotel Zirm (1400m)¬†bildet der Fichtenwald¬†durchmischt mit L√§rchen¬†von 900 bis 2000m die nat√ľrliche Waldform.¬†Manchmal f√§llt die¬†Fichte wegen der extremen H√∂he¬†oder der Hangexposition aus und wird¬†dann von der L√§rche und der¬†Zirbe begleitet.

Hierher kommt auch die Wahl des Namens¬†f√ľr unser Haus:¬†Zirm= Zirbe auf s√ľdtirolerisch.
Auf der Sonnenterrasse des Zirm’s genie√üen wir also zur Zeit die wunderbare gelbe Verf√§rbung des Fichtenwaldes und in Restaurant, Zimmern und Sauna den einzigartigen Geruch und die positive Wirkung des Zirbelholzes.

Laerche

4 Kircht√ľrme – 4 Kirchtage

4. Oktober 2009 von Evelin
Phlow-Autor Evelin

Olang besteht aus 4 Fraktionen (Geiselsberg, Oberolang, Mitterolang und Niederolang) und somit haben wir auch 4 Kircht√ľrme und 4 Kirchtage.
Den Auftakt im Juni macht der Kirchtag von Niederolang, an dem es in der Regel eigentlich einmal regnet, so war das immer schon und deshalb hat man sich mit einem segelf√∂rmigen Dach beholfen, wodurch nun nichts mehr die Feierstimmung der Besucher tr√ľben kann.
Der zweite und kleinste Kirchtag findet im Monat August in Geiselsberg statt und mit durchgehendem Festbetrieb ist er als ausgelassenster bekannt; das ein oder andere männliche Zirm-Familienmitglied kann ein Lied davon singen :-). Von der Zirm-Terrasse sieht man zur Feuerwehrhalle, wo er steht, der Kirchtagsmichlbaum und die Musik spielt und wo gelacht und gefeiert wird.
Der dritte Kirchtag findet im September in Mitterolang statt und zeichnet sich besonders durch seine Location im Park, der gr√ľnen Oase mitten im Dorf aus. Dort kann fast keiner vorbeifahren ohne ein H√§ndl mit einem Bierchen¬† oder¬†ein paar Strauben mit einem Gl√§schen Wein zu genie√üen.
Im Oktober, besser gesagt heute findet der letzte Kirchtag in Oberolang statt. Auch¬†Oberolang hat einen sehr sch√∂nen Park, wo sich alle noch einmal treffen um den Kirchtagen bis zum n√§chsten Sommer das Kehraus zu geben. Da es abends bei diesem Kirchtag schon etwas frisch ist und man sich schon gut anziehen oder flei√üig tanzen muss, um den Temperaturen √ľber l√§ngere Zeit zu trotzen, wird dieser Kirchtag auch der Gl√ľhweinkirchtag genannt, denn ein Gl√ľhwein¬†wird nach Sonnenuntergang gern zu sich genommen.
Welches Dorf hat schon so eine Festauswahl √ľber die ganze Sommer-Herbstzeit verteilt zu bieten!?
Olang ist einfach schön Рund deshalb bis bald im Berghotel Zirm Ihrem Urlaubszuhause zur Kirchtagszeit!

5 gute Gr√ľnde f√ľr das Zirmtagebuch

3. Oktober 2009 von Evelin
Phlow-Autor Evelin

Seit vielen Jahren nun hegen und pflegen wir das Berghotel Zirm Tagebuch (mittlerweile nennt sich so was √ľbrigens Blog :-) ) und treffen fast t√§glich auf¬†Mitmenschen, die die Sinnhaftigkeit hinterfragen. Hier also mal 5 gute Gr√ľnde warum das Tagebuch bei uns einen sehr hohen Stellenwert hat:

1. Wir erzählen einfach gern, das liegt uns im Blut
2. Wir bleiben das ganze Jahr mit Ihnen in Kontakt und bringen ein bisschen Zirm-Feeling zu Ihnen nach Hause
3. Wir freuen uns √ľber Ihre Beitr√§ge, Meinungen und Kommentare zu den einzelnen Themen
4. Neue G√§ste¬†f√ľhlen sich nicht wie neue G√§ste, sondern haben das Gef√ľhl uns schon l√§nger zu kennen
5. Wir halten an alten Br√§uchen fest, sind aber offen f√ľr den Fortschritt, perfekt also¬†diese Art Brieffreundschaft im Web
… gerne h√∂ren wir auch Ihren guten Grund, warum es das Zirm-Tagebuch weiterhin geben soll!

P.S. Danke f√ľr den Denkansto√ü Hannes Treichel :-)

f√ľller

Der S√ľdtiroler Apfel

2. Oktober 2009 von Evelin
Phlow-Autor Evelin

S√ľdtirol ist das Apfelland schlechthin, denn jeder 10. Apfel stammt tats√§chlich aus unserer kleinen Region.
11 Apfelsorten tragen das Markensiegel S√ľdtirol und verdienen sich die Aussage “Wo S√ľdtirol drauf steht ist auch S√ľdtirol drin”. Die Vorraussetzungen f√ľr den Anbau der Obstsorte in einer sehr hohen Qualit√§t sind durch die frische Bergluft und die¬†circa 300¬†Sonnetage schon seit √ľber 100 Jahren gegeben und aktiv genutzt. Nun ist es wieder soweit denn die Apfelernte ist im Gange und bringt den runden Genuss wieder auf Ihren und unseren Tisch. Im vergangenen Jahr waren es rund 566.000¬†Tonnen des Vitaminmultitalents, die geerntet werden konnten.

Wohlschmeckend und dazu noch gesundheitsf√∂rdernd spielt der Apfel auch im Berghotel Zirm eine gro√üe Rolle. Schon im Empfangsbereich warten saftige, knackige √Ąpfel darauf von Ihnen mitgenommen zu werden und selbstverst√§ndlich¬†wartet¬†auch in jedem Zimmer eine Holzsch√ľssel¬†mit¬†noch weiteren¬†Vitamintr√§gern.¬†
Das Zirm-K√ľchen-Team verwendet¬†den Apfel t√§glich bei Apfelstrudel, Apfelk√ľchlein, eingelegten √Ąpfeln als Beilage zum Hauptgericht…
und selbst Robert unser Wellnessspezialist verwöhnt Ihre Haut bei einem Wellnessbad unter Verwendung des Apfels.
Der Apfel ist also sozusagen ein Allrounder¬†und dazu noch gleicherma√üen¬†bei allen beliebt.¬†Allzu gerne unterstreichen wir, dass auch dies wieder ein Produkt aus dem kleinen feinen L√§ndchen S√ľdtirol ist.

Apfel_rot