Berghotel Zirm / Valdaora

Berghotel Zirm's Tagebuch

Phlow-Autor Anni

Wander- und Bergbegeisterte sind bei uns im Kronplatz-Resort Berghotel Zirm von Montag bis Freitag ja vollst√§ndig besch√§ftigt, das umfang- und abwechslungsreiche Wochenprogramm l√§sst n√§mlich keine W√ľnsche offen.
Am Samstag gibt es dann endlich etwas Luft um auch mal das malerische Städtchen Bruneck zu besuchen.
Ca. 15 km von Ihrem Urlaubszuhause entfernt hat sich das Städtchen mit seinen knapp 16.000 Einwohnern von Jahr zu Jahr zu einem immer beliebteren Shopping-Ausflugsziel entwickelt.
Italienische Mode, S√ľdtiroler Spezialit√§ten und feine Souvenirs, von allem ist etwas da.
Sollten Sie Bruneck noch nie erlebt haben, sollten Sie dies schnellstens nachholen hier ein paar Tipps von meinen persönlichen Lieblingsgeschäften, welche Sie bei einem Ausflug nicht auslassen sollten:

  1.  den besonderen italienischen Schick finden Sie bei:Malika
  2. ¬†mit sportlicher Funktionskleidung¬† ausstatten sollten Sie sich bei: “Sport Sch√∂nhuber” (10% Preiserm√§√üigung f√ľr alle Kronplatz-Resort G√§ste)
  3. der Schuh macht’s! Ausgefallene Schuhmodelle finden Sie bei: “Per Pedes”
  4. Italien und Sonnenbrillen geh√∂ren zusammen wie wandern und die Dolomiten … Wenn die Sonne scheint, schauen Sie mal bei: “Optic Rapid” vorbei (10% Preiserm√§√üigung f√ľr alle Kronplatz-Resort G√§ste)
  5. F√ľr den Gaumen gibt es die besten Qualit√§tsprodukte aus S√ľdtirol bei: “Horvat”

Bruneck … ich w√ľrde mal sagen, immer ein Ausflug wert ;-).

DCF 1.0

 

Auf die Schule, fertig, los!

10. September 2014 von Anni
Phlow-Autor Anni

So schnell vergehen 3 Monate Sommerferien, am vergangenen Montag ging’s in S√ľdtirol’s Schulen wieder los.
Schulranzen gepackt, Kindergartentaschen startbereit.
Tausende Sch√ľler und Kindergartenkinder stehen in den Startl√∂chern um das neue Schuljahr gewissenhaft & mit viel Energie zu meistern.
Von den sechs Zirm-Knirpsen sind nun¬†f√ľnf schul- und kindergartenpflichtig, nur klein Clara, sie mit ihren noch jungen 5 Monaten bleibt vorerst noch das Nesth√§ckchen :-).

Viel Erfolg f√ľr die n√§chsten Monate, liebe Lisa, Mika, Maila, Ilvy & Pia!

Phlow-Autor Evelin

In meiner Euphorie habe ich es doch tats√§chlich verschwitzt alle Tagebuchleser und Berglieber √ľber mein unvergessliches Erlebnis am Ortler zu erz√§hlen. Ganz ehrlich ein langj√§hriger Stammgast hat mich √ľberhaupt daran erinnert und sich schon fast ein bisschen Sorgen um mich gemacht – ein cooles Gef√ľhl, wenn G√§ste auch Zuhause an das Zirm und in diesem Moment an mich gedacht haben!

Also hier bin ich, wohl zur√ľck und unheimlich stolz auf den bezwungen Ortler. Am 15. Juli nach dem Mittagessen ging’s ganz gem√ľtlich nach Sulden, wo wir¬†um 17.00 Uhr unsere beiden Globo Alpin Bergf√ľhrer aus dem gegen√ľberliegenden Antholzertal getroffen haben. Gemeinsam haben wir die ersten H√∂henmeter ganz gem√ľtlich mit dem Sessellift bestritten und sind dann ganz entspannt und voll gepacktem Rucksack zur Payer H√ľtte aufgestiegen. Die Anblicke der Nordwand des Ortlers haben den Respekt des Vorhabens am darauffolgenden Tag nach und nach gesch√ľrt. Gegen 19.00 Uhr sind wir dann nach einer kurzen Einkehr auf ein Bierchen auf der Strecke in der H√ľtte angekommen. R√ľcks√§cke in die Schlafgem√§cher und gleich zum Abendessen – ein Spa√ü in sehr geselliger Runde. Nach einem unglaublichen Sonnenuntergang hie√ü es um 22.00 Uhr (H√ľttenruhe) Zapfenstreich, ab in die¬†Betten, denn der Wecker war auf 4.00 Uhr morgens gestellt. Doch an leider blieb der erwartete Schlaf bei allen aus, bzw., ging sich nur ein knappes St√ľndchen aus. Na super dachte ich mir w√§hrend der schlaflosen Stunden, doch egal, da muss ich rauf.

Endlich 4.00 Uhr, ein etwas appetitloses, aber gezwungen reichliches Fr√ľhst√ľck und nun rein in die Ausr√ľstung. Touren-Funktionsklamotten, Stirnlampe, Pickel und los ging es um 4.45 Uhr sofort √ľber das erste Schneefeld, bis bald zur ersten Kletterpassage, die recht gut zu √ľberwinden war, bis es dann ab circa der H√§lfte hie√ü Steigeisen angeschnallt es geht in den Gletscherteil √ľber.¬† Die¬†unwahrscheinlich guten Verh√§ltnisse bescherten uns ein ganz und gar nicht eisiges Schneefeld, wodurch wir sehr gut und unbehindert in der Seilschaft vorankamen. √úbrigens waren an diesem Tag nur insgesamt 15 Personen auf dem Weg zum Gipfel (im Vergleich sind es an guten Tagen, wie diesen rund 80 Personen nach oben unterwegs) und es kam nicht einmal zu Wartezeiten – was f√ľr ein Gl√ľck.

Die relativ angenehmen Temperaturen machten den Sonnenaufgang zu einem wahren Genuss-Naturschauspiel. Nach einer kurzen Teepause, die den Lippen, die durch K√§lte und Sonne etwas beansprucht waren, sehr gut tat. Bald war es zu sehen das ¬†Gipfelkreuz und wir erreichten das Ziel um 8.00 Uhr morgens – Guten Morgen Ortler, was f√ľr ein Gef√ľhl!!!! Unterhalb des Kreuzes in einem windstillen, aber sehr steil abfallenden Pl√§tzchen machten es sich alle gem√ľtlich und g√∂nnten sich reichlich Zucker in Form von diversen Keksen und viel Schokolade :-)

Nach einer halben Stunden Aufbruchsstimmung, es ging abw√§rts und wie erwartet, war es der Abstieg, der uns mehr Konzentration und Geschicklichkeit abverlangte. Konkret gab es den ein oder anderen Ausrutscher mit den Steigeisen und Nervenkitzel beim Abstieg der ersten Kletterpassage…
Die Stimmung blieb jedoch Dank der sehr¬†entspannten Bergf√ľhrern gut und ohne gr√∂√üere Vorkommnisse haben wir den Ausgangspunkt, die Payer H√ľtte gegen Mittag, p√ľnktlich zu einem Teller Pasta und einem gro√üen Wei√übier erreicht.

Als w√§ren wir an dem Tag nicht schon weit genug gelaufen, sind wir nun noch bis nach Sulden abgestiegen, nat√ľrlich wieder mit Einkehr auf ein Bierchen auf der n√§chsten H√ľtte und kamen an dem Tag auf eine stattliche H√∂henmeterzahl, die im Tal dann auch in den Beinen zu sp√ľren war. Um das Ganze dann noch ganz gem√ľtlich ausklingen zu lassen, haben wir noch in Sulden √ľbernachten, bevor es am n√§chsten Tag wieder nach Hause ging.

Dort wurden wir mit rotem Teppich und einem riesen Transparent von Familie und Gästen empfangenein Gänsehautfeeling und erst dort habe ich die Leistung erst richtig realisiert.
Ich bin stolz¬†K√∂nig Ortler – den h√∂chsten Bergs S√ľdtirols nun pers√∂nlich zu kennen und versp√ľre ein gewisses Kribbeln einer neuen Herausforderung im kommenden Jahr :-)

Hier noch einige Impressionen des schönsten Tages im Bergjahr 2014 https://vimeo.com/101309170

Berg Heil und bis bald!
Eure Evelin

ortler

Phlow-Autor Elke

Eine Segelregatta im Skigebiet? Segelboote, die in 1.900m Meereshöhe um den Sieg kämpfen?

All das und vieles mehr, bietet das au√üergew√∂hnlichste Event dieses Sommers. Um den Ruf als Austragungsort f√ľr aufsehenerregende Ereignisse gerecht zu werden, hat man sich entschieden, in Zusammenarbeit mit den beiden befreundeten Tourismusverb√§nden aus Medulin in Kroatien und Milazzo auf Sizilien eine noch nie dagewesene Veranstaltung zu verwirklichen. Eine Segelregatta auf dem Kronplatz.

Am ersten Augustwochenende werden drei Teams Рdas Sailing Team Milazzo, das Sailing Team J.K. VEGA Medulin und das Sailing Team Kronplatz Рim Speicherbecken Pracken auf 1.870m Seehöhe um den Sieg streiten.

Die Teilnehmer werden die Regatta in der Optimist-Bootsklasse starten, die vor allem als Einsteigerklasse in den Segelsport angesehen wird und auch von Kindern und Jugendlichen gesteuert werden kann.

Die Segelregatta, die am Sonntag den 03. August stattfindet, wird musikalisch umrahmt, Speisen und Getränke werden in unmittelbarer Nähe zum Speicherteich von den örtlichen Sportvereinen angeboten.

KronplatzCUP_62856ea2cf

Ortler – ich komme!

6. Juli 2014 von Evelin
Phlow-Autor Evelin

Der Termin steht fest, am 15. Juli 2014 ist es soweit, Ortler ich komme!!
Die Verh√§ltnisse sind gut, die Betten auf der Payer H√ľtte reserviert, die sportliche Verfassung gut, die Stimmung super. Bleibt nur noch zu hoffen, dass auch Petrus es mit dem Wetter gut meint.

Während wir noch ein-zwei Trainingsläufe absolvieren und einen Klettersteig zum Warmwerden begehen, findet in dieser Woche die Dolomiti Superbike Woche mit Radprofi Gerrit Glomser in den Kronplatz-Resort Hotels statt.
Ein Team von  rund 20 Personen bestreitet das teilnahmestärkste Mountainbike-Rennen des Alpenraums unter der Fahne des Kronplatz-Resort (Berghotel  Zirm, Hotel Kristall und Hotel Petrus), DEN Sporthotels, rund  um den Kronplatz.

Sicher werde ich in 10 Tagen stolz vom Ortler ins Tal schauen, doch vorerst habe ich die gr√∂√üte Hochachtung vor unseren teilnehmenden G√§sten an dem Bike Rennen mit dem anschlie√üenden Rennen. Immerhin geht es darum 60 Km und das ist die ‚Äěkuuuurze‚Äú Distanz oder die 119 Km mit dem Mountainbike zu bew√§ltigen und das auch noch √ľber Stock und Stein, rauf und runter!

Also ich fiebere vom Anfang des Finales durch die Abschluss Vorbereitung unseres Teams mit dem Radprofi Gerrit Glomser (Tour de France Fahrer) bis zum Rennen mit unserem Team  mit und werde es mir auch nicht nehmen lassen, an der Strecke an der Verpflegungsstation zu stehen!