Berghotel Zirm / Valdaora

Berghotel Zirm's Tagebuch

Monatsarchiv für September 2008

Geburtstage im Zirm

Dienstag, den 9. September 2008

Seit der September begonnen hat, z├Ąhlen wir bei uns im Berghotel Zirm sehr viele Geburtstage, sei es in der Familie als auch bei unseren G├Ąsten, der Monat hat es wirklich in sich. Fast t├Ąglich d├╝rfen wir unsere Gl├╝ckw├╝nsche aussprechen und freuen uns unsere G├Ąste mit kleinen Zirm-Aufmerksamkeiten zu ├╝berraschen.

Bergsteigerwochen

Montag, den 8. September 2008

Zur Zeit gehen bei uns im Berghotel Zirm die Bergsteigerwochen mit einem tollen Wochenprogramm ├╝ber die B├╝hne. Viel Anklang hat dieses Angebot gefunden, toll zu wissen, dass unsere Ideen Geschmack haben. F├╝nf mal in der Woche begleiten wir unsere G├Ąste durch die Bergwelt der Dolomiten unter anderem morgen, zusammen mit Frau Schraffl, werden wir eine […]

Harte Arbeit

Sonntag, den 7. September 2008

Vor kurzem habe ich Ihnen ja schon einmal von der typischen S├╝dtiroler Tradition erz├Ąhlt, dass bei den Kirchtagsfesten ein mehrere Meter hoher Baum von m├Ąnnlichen Dorfbewohnern in die H├Âhe gezogen wird. Gestern war der vorletzte Kirchtag f├╝r diese Saison in Olang (der in Oberolang ist noch ausst├Ąndig) und ich kam zuf├Ąllig an der schweren Nachmittagsarbeit […]

Gesundes Wasser

Freitag, den 5. September 2008

Vor einiger Zeit haben wir uns im Berghotel Zirm mal ├╝ber verschiedenste Mineralw├Ąsser unterhalten und uns anschlie├čend im Internet verschiedenes wissenswertes angelesen. Die ganze Sache brachte folgenden Beschlu├č,┬áwir nahmen ein anderes Mineralwasser in unserem Getr├Ąnkesortiment auf, da wir doch lieber das etwas “ges├╝ndere” Wasser in unserem Keller stehen haben Das neue durstl├Âschende Getr├Ąnk hei├čt San […]

Die Zeit vergeht

Donnerstag, den 4. September 2008

Die Zeit vergeht wie im Fluge, das ist uns heute besonders┬áaufgefallen, als Frau Schraffl mit aller M├╝he versuchte┬ámit einem Faden┬ádas Nadelloch zu treffen. Unsere kleine, aufmerksame Lisa hat dies beobachtet und stand ihrer Oma gleich zur Seite und meinte: “Soll ich Dir helfen?” Frau Schraffl nahm die Hilfe nat├╝rlich gerne an und dachte sich aber […]