Berghotel Zirm / Valdaora

Berghotel Zirm's Tagebuch


Phlow-Autor Anni

Gestern hatte ich Ihnen schon vom traditonellen Kirchtag in Geiselsberg erzählt und unter anderem auch den “Kirchtagmichlbaum” erwähnt.
Haben Sie gerätselt was das ist? Einige wissen es wahrscheinlich, da Sie lange Südtirol-Urlauber sind, für die anderen hier die ausführliche Erklärung, was es mit dem Baum auf sich hat:


Der “Kirchtagmichl” hat im Pustertal eine weite Verbreitung. So finden hier bei uns bereits im Mai die ersten Kirchtage statt, an denen der Kirchtagmichl von den Burschen im Dorf aufgestellt wird. Der Michl ist eine Strohpuppe in Lederhosen, weissem Hemd und einem Michlhut auf dem Kopf. In der Rechten hält er einen echten Pusterer Kirchtags-Krapfen, in der Linken eine Weinflasche. Er wird an der Spitze eines langen Holzstammes befestigt und macht mit seiner Höhe dem Kirchturm Konkurrenz.
Für die Burschen heisst es aufpassen bei Tag und Nacht, denn wenn der “Michl” gestohlen wird, ist der Spott der Nachbardörfer gross. Am Kirchtagmontag zu Mittag hat der Kirchtagmichl ausgedient. In Geiselsberg wird der Baum durch ein Gewinnspiel (man tippt die Länge des Baumes, und wer am nähesten drankommt hat gewonnen) an den Mann gebracht, welcher dann im Winter als Brennholz dient.
Leider kann ich Ihnen heute kein Foto des Kirchtagmichlbaumes präsentieren, da es Petrus, der Wetterprophet, nicht so gut meinte und es am späten Nachmittag regnete, leider war auf meinem Schnappschuß nix zu erkennen.
Mal schauen ob ich morgen mehr Glück habe und dann können Sie gespannt sein, denn wir Geiselsberger haben einen ganz besonderen Baum … der Michl hat Gesellschaft :-)

geschrieben von: -


Bookmark and Share



Mehr zu diesem Thema hier im Blog:

Einen Kommentar schreiben