Berghotel Zirm / Valdaora

Berghotel Zirm's Tagebuch

Phlow-Autor Evelin

¬†Als Ausgleich zum Skifahren, dem dominierenden Wintersport am Kronplatz machen wir im Kronplatz-Resort Berghotel Zirm mit unseren G√§sten auch mal eine Winterwanderung kombiniert mit einer Rodelabfahrt. Suuupersch√∂n in verschneiten Landschaften die ruhige Natur zu genie√üen und dann zum Abschluss noch einen kleinen Adrenalinschub bei der Abfahrt. Nun gut, aber ab kommendem Jahr machen wir das Ganze noch etwas spannender, denn nachdem jetzt jeder Rodeln kann :-) geht’s dann mit dem Rennb√∂ckel ins Tal.
Das Rennb√∂ckel wurde im Jahre 1914 in Geiselsberg erfunden. Mittlerweile ist es sogar patentiert, das einfache Wintersportger√§t, bestehend aus einer Sitzplatte mit zwei seitlichen Griffen, welche auf ein kufenf√∂rmig geschnittenes Brett mit Eisenschiene oder auf einen abgeschnittenen, ausgedienten Ski angeschraubt wird. “Gesteuert wird durch Gewichtsverlagerung, gebremst wird mit den F√ľ√üen” erf√§hrt man von den “Geilen B√∂cken” aus Olang. Doch sehen Sie selbst, was Sie im n√§chsten Winter bei uns erwartet…

Phlow-Autor Evelin

Stecken wir zwar noch beiden Beinen ganz fest im Schnee, machen sich bei mir schon die ersten warmen Sommergedanken breit.
Ich gebe zu, dass geht bei mir schon etwas zeitig los, aber ich habe es halt gerne warm :-) und¬†deshalb besch√§ftige ich mich jetzt schon mit dem gr√∂√üten Vergn√ľgen damit, was unseren G√§sten, denn so als Angebot gefallen k√∂nnte. Und¬†hier das Ergebnis:

09. Juni ‚Äď 16.¬†Juni 2012 und
29.¬†September ‚Äď 6.¬†Oktober 2012 ¬†Gourmet Special

16. Juni¬†‚Äď 23.¬†Juni 2012 und
15.September ‚Äď 22. September 2012 Dolomites Unlimited ‚Äď Bike Special

23. Juni¬†‚Äď 30. Juni 2012 und
22. September¬†‚Äď 29. September 2012¬† Dolomites Unlimited ‚Äď Trekking Special

23. Juni¬†‚Äď 14. Juli 2012¬† und
29. September - 14. Oktober 2012 Family+

01. September¬†‚Äď 08. September 2012 Stammg√§stewoche

15. September¬†‚Äď 29. September 2012 Ladies+

29.¬†September ‚Äď 14. Oktober 2012 Wellness+

Einfach Ihre Lieblingswoche anklicken, ich bin sicher wir treffen Ihren Geschmack!

Phlow-Autor Evelin

Die Anbindung der Seilbahn Ried an die Zughaltestelle in Percha funktioniert und dies mit größerem Erfolg als anfänglich erwartet.
Überzeugt durch dieses innovative Projekt in punkto Mobilität hat die Landesregiereung vergangene Woche nun auch dem Bau des Bahnhofes in Verschach/Innichen zugestimmt.
Das Hauptargument zu diesem Beschluss ist die Entlastung der Pustertaler Strasse, denn die Vernetzung der Skigebiete Kronplatz und Helm¬†bringt weniger Verkehr und somit¬†reines Skivergn√ľgen mit sich.

Hatte das Berghotel Zirm bisher schon einen Logenplatz, als eines der Premiumhotels, die sich direkt an einer der Talabfahrten des Kronplatzes befinden, wird es jetzt noch spannender und attraktiver.
Konkret bedeutet dies, dass unsere G√§ste ab kommenden Jahr von der Hotelterrasse in das Skigebiet der Sextner Dolomiten wechseln k√∂nnen. Unsere G√§ste starten mit den Skiern am Haus, nehmen die Gondel auf den Kronplatz, runter √ľber die Talabfahrt nach Percha, dort direkt in den Skizug einsteigen, in Vierschach, nach ca. 20-min√ľtiger Fahrt¬†aussteigen und direkt in die Gondel einsteigen.¬†

Wer hatte das gedacht! Haben wir vor einigen Jahren die Anbindung des Kronplatz an Alta Badia schon als unheimlichen Mehrwert empfunden, befindet sich nun das Berghotel Zirm wirklich im unmittelbarem Herzen der Pustertaler Skigebiete, einmal¬†nach¬†Osten (Sextner Dolomiten)¬†und einmal nach S√ľden¬†(Alta Badia).

Als Hotel am Kronplatz mit direkter Anbindung zum Skizug im Pustertal freuen, bedanken wir uns vielemlas bei allen innovativen Köpfen, die zur Umsetzung diees Vorzeigeprojekt beigetragen haben.

Berghotel Zirm und dies seit 32 Jahren

21. Januar 2012 von Evelin
Phlow-Autor Evelin

Heute haben wir so einige Gäste verabschiedet, die uns schon seit Bestehen des Berghotel Zirm am Kronplatz beehren und somit ein wenig in der Vergangenheit geschwelgt.
Nun m√∂chte ich auch mit meinen Tagebuchlesern mal kurz¬†die Chronik unseres Berghotel Zirm’s teilen:

  • 1978: ¬†¬†Ankauf des Grundst√ľckes
  • 1979 ‚Äď 1980:¬†Errichtung des Hotels, Er√∂ffnung am 19. Dezember 1980
  • 1992¬†¬†Erweiterung des Parkplatzes direkt vor dem Haus
  • 1995:¬†¬†Erweiterung Wellnessabteilung durch Finnische, r√∂mische Sauna¬†mit Ruheraum und Solarium
  • 1999:¬†¬†3- Sterne werden 4- Sterne, weitere 10 Zimmern,¬†Erweiterung Parkplatz
  • 2002:¬†¬†Erweiterung Wellnessabteilung durch Realisierung der heutigen ¬†¬†¬†Venezianischen Saunawelt
  • 2003:¬†¬†Ankauf Mitarbeiterwohnung in Geiselsberg
  • 2005:¬†¬†Erweiterung des Parkplatzes durch Unterstellpl√§tze
  • 2008:¬†¬†4 Sterne werden 4 Sterne superieur, Erweiterung des¬†Wellnessbereiches auf 1100 m¬≤, weitere¬† zwei Saunen, ein¬†Au√üenbecken, ein Ruheraum, und eine Tiefgarage
  • 2008:¬†¬†2. Bauphase: Zubau von 15 Zimmern, Restaurant, Terrasse im Herbst
  • 2009: ¬†¬†Umstellung Innenschwimmbad von Clor auf Salz,¬†sowie optische Neugestaltung
  • 2010:¬†¬†Neugestaltung Rezeption und Ankauf Mitarbieterwohnung in Niederolang
  • 2010: ¬†¬†Spielwiese f√ľr unser K√ľchenteam¬† – eine neue K√ľche

… und viele viele Kleinigkeiten…

vorher und nachher, das kann sich sehen lassen :-)


Leben in Holz

8. Januar 2012 von Evelin
Phlow-Autor Evelin

Dass wir im Zirm sehr viel Wert auf Natur und somit Nat√ľrlichkeit legen, zeigt nicht nur die Wahl des Namens ZIRM (= s√ľdtirolerisch f√ľr Zirbe, die K√∂nigin der H√∂lzer).
Neben den vielen umweltfreundlichen Details, verleiht das Holz als dominanter Einrichtungsbestandteil dem Zirm das passende Flair eines richtigen Berghotels.
Holz verspricht einen positiven Aspekt in Bezug auf Umweltschutz und somit ist es uns ein Anliegen auch die Fu√üb√∂den mit Dielen auszustatten. Zuerst nur in 4 Zimmern um zu sehen wie es von den G√§sten angenommen wird, jetzt bereits in fast der H√§lfte der Zimmer. Das Ideale an diesem nat√ľrlichen Rohstoff ist, dass er eine hohe Strapazierf√§higkeit aufweist, denn wenn die Massivholzdielen abgenutzt sind, werden Sie ab geschleift und somit wieder in einen neuwertigen Zustand versetzt. Da die Holzdielen auf Feuchtigkeit reagieren k√∂nnen, haben wir den Boden mit √Ėl behandelt und gleichen somit eventuelle Feuchtigkeitsschwankungen innerhalb der Raumluft aus.
Landhausdielen gibt es vornehmlich in edlen Holzarten, wie Eiche, L√§rche, Fichte, Kiefer, Ahorn, Buche und Birke, wobei wir uns f√ľr eine heimische Eiche geb√ľrstet entschieden haben.
‚Ķund die Entscheidung ist die Richtige, die meisten unserer G√§ste sch√§tzen die get√§tigten Investition und dar√ľber freuen wir uns sehr!